Strukturwandel im Schweizer Berggebiet – Strategien zur Erschliessung neuer Wertschöpfungsquellen

Eine neue Studie von Avenir Suisse zeigt mögliche Ansätze und Strategien auf, mit denen bestehende Wertschöpfungsquellen im Schweizer Berggebiet gestärkt und neue aktiviert werden sollen. Die in der Studie präsentierten Vorschläge sind vielfältig: von der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, über die Mobilisierung «externer Ressourcen» wie die vermehrte Einbindung der Zweitwohnungsbesitzer bis hin zur Überwindung kleinteiliger Strukturen durch Talschaftsfusionen.

Jahr
2017
Herausgeber
Avenir Suisse
Ort
Zürich
Von
Daniel Müller-Jentsch
Artikel teilen