La piattaforma per lo sviluppo regionale in Svizzera

LUIGI - Linking Urban and Inner-Alpine Green Infrastructure

Vor dem Hintergrund des zunehmenden wirtschaftlichen Drucks auf alpine Ökosysteme, welche wichtige Dienstleistungen für grössere Gebiete ausserhalb der Bergregionen erbringen, zielt das Projekt darauf ab, die Verbindung zwischen Alpinen Ökosystemen und städtischen Zentren in Alpennähe durch wirtschaftliche und soziale Aktivitäten zu stärken. Ziel des Projekts ist es, die gemeinsamen Vorteile eines Grüne Infrastruktur-Netzwerks zwischen Berg- bzw. ländlichen Regionen und Städten zu erkennen und aufzuwerten. Des Weiteren soll das Potential ausgeschöpft werden welches der Grünen Infrastruktur zugrunde liegt. Dadurch wird eine wirtschaftliche Entwicklung gefördert, welche auf Naturkapital und Ökosystemdienstleistungen basiert.

Im Rahmen des Projektes Luigi werden in der Schweiz eine Nachfrageanalyse für Hochstammprodukte durchgeführt und neue Geschäftsmodelle für die Förderung von Hochstammobstgärten oder Hochstammobstbäumen erstellt. Alte Kulturpflanzen, die auch in Bezug auf den Klimawandel hohes Potential haben, werden gefördert. Dank dem Projekt werden alpine Regionen neue Produkte in den umliegenden Stadtgebieten vermarkten können. Das Projekt trägt zu der Generierung von Wertschöpfung aus natürlichen Ressourcen und damit zu den Zielen der NRP bei.

Cantone
Grigioni
Argovia
Appenzello Esterno
Appenzello Interno
Basilea Campagna
Basilea Città
Berna
Friburgo
Ginevra
Glarona
Giura
Lucerna
Neuchâtel
Nidvaldo
Obvaldo
Sciaffusa
Svitto
Soletta
San Gallo
Ticino
Turgovia
Uri
Vaud
Vallese
Zugo
Zurigo
Tema
Filiera agroalimentare
sviluppo dell'offerta e del prodotto
Programma
Interreg
Durata del progetto
01.10.2019 - 30.06.2022
Strumento per il finanziamento
à fonds perdu
Costo
CHF 235'500.-
Contributo Confederazione
CHF 125'000.-
Gli obiettivi strategici e le priorità di attuazione della NPR variano da Cantone a Cantone e da regione a regione e sono determinanti per la scelta dei progetti che verranno sostenuti con i fondi NPR.
Condividi articolo