Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

Konzepte für energieeffiziente, klimaverträgliche "LOW TECH"-Gebäude

Konzepte für energieeffiziente, klimaverträgliche "LOW TECH"-Gebäude
Strategisches Ziel des Projekts ist die langfristige und nachhaltige Reduktion des Energieverbrauchs im Gebäudesektor, bei kritischer Auseinandersetzung mit Haustechnik und Steuerungskomponenten. Angestrebt werden klimaverträgliche Bauten mit hohem Komfort, geringem Energiebedarf und langfristig überdurchschnittlicher Werterhaltung durch an den Klimawandel angepasste Bauweise und hohe Robustheit im Betrieb.
Als bewusster Kontrapunkt zur immer stärkeren Technisierung von Gebäuden sollen im Projekt länderübergreifend und koordiniert „Low Tech“-Gebäudekonzepte analysiert und entwickelt werden, ohne auf hohe energetische Standards und weitgehende Reduktion von CO2-Emissionen zu verzichten. Unter Low-Tech-Gebäuden sind im Projektzusammenhang Bauten zu verstehen die so konzipiert sind, dass ein möglichst geringer technischer, energetischer und finanzieller Input bei möglichst geringem Energieverbrauch im Betrieb erreicht wird. Diese Machbarkeitsabklärungen sollen in der Region gleichzeitig auch zu einem Wissensvorsprung führen und ökonomische Opportunitäten kreieren.
Zum Projektstart wird durch eine Fachgruppe aller Partner ein länderübergreifendes Anforderungsraster für energieeffiziente Low-Tech-Gebäude unter Berücksichtigung der spezifischen Anforderungen der Länder erstellt.
Daraufhin werden bestehende energieeffiziente Low-Tech-Gebäude im Bodenseeraum identifiziert und in einem Katalog mit Darstellung und Abgleich der unterschiedlichen Betrachtungsmassstäbe dargestellt.
Auf Grundlage des Katalogs begleitet, dokumentiert und validiert jeder Partner zusätzlich je zwei Pilotgebäude in seinem Projektgebiet bei Planung und Bau.
Daraus entstehen Dokumentationen und Empfehlungen für zielführende Anforderungen an Neubauten und Generalsanierungen, in denen die Merkmale zukunftsweisender, klimagerechter Gebäude für den Bodenseeraum dargestellt werden.
Kanton
Appenzell Ausserrhoden
Appenzell Innerrhoden
Schaffhausen
St. Gallen
Thurgau
Zürich
Thema
Energie
Programm
Interreg
Projektdauer
01.10.2015 - 30.09.2020
Finanzierungs- instrument
à fonds perdu
Projektkosten
CHF 138'212.–
Förderung Bund
CHF 20'731.80
Gesamtkosten EU
€ 500'400.–
Kontakt
Energieagentur St.Gallen, Sylvia Gemperle
NRP
Die strategischen Ziele und Schwerpunkte bei der Umsetzung der NRP variieren je nach Kanton und Region und sind entscheidend dafür, ob ein Projekt durch NRP-Fördermittel unterstützt werden kann.
Artikel teilen