SPIRITS - Intelligente 3D-gedruckte interaktive Roboter zur intervention. Radiologie und Chirurgie

Aus heutiger Sicht ist bildgestützte Chirurgie Standard bei minimalinvasiven Eingriffen, nicht jedoch im Bereich der interventionellen Therapie der Radiologie. Der begrenzten Anzahl von Ansätzen fehlt es an Flexibilität in Bezug auf die vorhandenen Bildgebungsmodalitäten. Zudem weisen diese Mängel bei der Sicherheit und Bedienungsfreundlichkeit für Ärzte bei Operationen auf. Durch das Zusammenführen einzelner akademische Partner und weiterer aus den Bereichen Robotik, Mechatronik, 3D-Druck, MEMS (microelectromechanical systems) und Mikrofertigung aus der Oberrheinregion bündelt das Projekt SPIRITS das vorhandene Knowhow und nimmt sich innovativen Lösungsansätzen in der Medizintechnik an.

Das Ziel des Projekts ist die Entwicklung robotischer Assistenzsysteme, die auch im Operationssaal integriert und angewendet werden können, um eine hybride bildgestützte Chirurgie zu ermöglichen. Die Annäherung von Chirurgie und interventioneller Radiologie und die so entstehenden hybriden minimalinvasiven Techniken versprechen eine verbesserte Patientenversorgung, eine höhere Lebensqualität und eine kostengünstigere Gesundheitsversorgung. Bei der Umsetzung des Projekts werden ein Forschungskonsortium für medizinische Geräteentwicklung aufgebaut, eine effiziente Zusammenarbeit zwischen den akademischen Institutionen und den beteiligten Unternehmen geschaffen sowie, als zentrales Ziel des Projekts, ein Robot-System inkl. innovativer Prozesse und Produkte entstehen. Dank des Projekts wird die grenzüberschreitende Kooperation am Oberrhein weiterentwickelt. Der Aufbau eines Netzwerks für MedTech-Forschung wird - unter Einbezug von Partnern aus dem gesamten Oberrheingebiet - die Entwicklung von neuen Technologien und Geräten ermöglichen.

Der Projektantrag wurde im Rahmen der Wissenschaftsoffensive II eingereicht, d.h. dass er erhöhten Anforderungen bzgl. herausragenden wissenschaftlichen Mehrwerts, innovativem Charakter, Qualität und Relevanz der angestrebten Anwendungen genügen musste. Eine unabhängige Jury bewertete den Antrag als einer der Besten unter den 22 eingereichten Anträgen.

Kanton
Aargau
Basel-Stadt
Basel-Landschaft
Thema
Bildung und Gesundheit
Digitalisierung
Programm
Interreg
Projektdauer
01.04.2017 - 31.03.2020
Finanzierungs- instrument
à fonds perdu
Projektkosten
CHF 882'657.60
Förderung Bund
CHF 149'628.60
Gesamtkosten EU
€ 872'402.–
Kontakt
Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) - Institut für Medizinal- und Analysetechnolgien
NRP
Die strategischen Ziele und Schwerpunkte bei der Umsetzung der NRP variieren je nach Kanton und Region und sind entscheidend dafür, ob ein Projekt durch NRP-Fördermittel unterstützt werden kann.
Artikel teilen