Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

Bewertung und Erprobung neuer Formen grenzüberschreitender Kooperationen mit 3D-Druck

Mit der zunehmenden Digitalisierung und der Vernetzung von Fertigungsanlagen auch über die Distanz (Internet of Things) entstehen neue Geschäftsmöglichkeiten und -modelle (Industrie 4.0). Eine Technologie, die diese Trend aktuell besonders beflügelt, ist die Innovation des 3D-Druckes bzw. die additive Fertigung. Anstatt Produkte zentral an einem oder nur wenigen globalen Produktionsorten herzustellen, zu verpacken und danach physisch weltweit in die Zielmärkte zu transportieren, ermöglicht es die additive Fertigung, die digitale Fertigungsinformation über eine Datenleitung an einen beliebigen Ort zu transferieren und das physische Produkt direkt im Zielmarkt oder sogar am Zielort zu erstellen. Im Ansatz könnten so erhebliche Transportaufwendungen eliminiert werden und der CO2-Footprint von Unternehmen markant reduziert werden. Zudem können Produkte "on demand" gefertigt werden, anstatt diese in Lagerhäusern und Transportcontainern anzuhäufen, was insbesondere bei selten benötigten Ersatzteilen von grossem Interesse ist. Kapitalbindungskosten in Form von nicht unmittelbar benötigten Produkten können dadurch eingespart werden.

Vor der Realisierung neuer Geschäftsmodelle über grösserer Distanz (sprich global) macht es Sinn, die technische und operative Machbarkeit lokal in einem überschaubaren Raum mit relativ kurzen Distanzen zwischen den Projektteilnehmern zu verifizieren. Das geplante Projekt soll dazu dienen, auftretende Probleme zu identifizieren, konkretisieren und dafür Lösungen zu erarbeiten. Die Region Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein bietet sich hierfür förmlich an. Dies aufgrund der vorhandenen Dichte an exportorientierten Unternehmen. Zudem gibt es in dieser Region Forschungseinrichtungen, die sich bereits mit 3D-Druck befassen. 

Kanton
Aargau
Appenzell Innerrhoden
Appenzell Ausserrhoden
Graubünden
St. Gallen
Schaffhausen
Thurgau
Thema
Industrie
Machbarkeitsstudien, Entwicklungskonzepte, Strategien
Programm
Interreg
Projektdauer
01.01.2019 - 31.12.2021
Finanzierungs- instrument
à fonds perdu
Projektkosten
CHF 648'265.-
Förderung Bund
CHF 324'132.-
Die strategischen Ziele und Schwerpunkte bei der Umsetzung der NRP variieren je nach Kanton und Region und sind entscheidend dafür, ob ein Projekt durch NRP-Fördermittel unterstützt werden kann.
Artikel teilen