Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

Zukunftsperspektiven für das Kloster Fischingen

Das Kloster Fischingen bietet gesamthaft 120 Arbeitsplätze in verschiedenen Branchen, wie Gastronomie/Hotellerie, Gebäudeunterhalt, Schreinergewerbe, Sonderschule (Lehrpersonen, Sozialpädagogen, Therapeutinnen) und Verwaltung an.

Der Verein Kloster Fischingen beabsichtigt, mögliche Zukunftsszenarien für den Betrieb und die Nutzung des Klosters zu erarbeiten. Das Projekt verfolgt nachfolgende Ziele:

  • Erarbeitung von Lösungsvorschlägen, wie die gesamte Klosteranlage in Fischingen möglichst angemessen, nutzbringend, wirtschaftlich genutzt werden kann.
  • Festlegung eines „denkmalpflegerischen Zonenplans“, der die baulichen Entwicklungsmöglichkeiten aus Sicht des Schutzes der historischen Bausubstanz aufzeigt.
  • Klären der langfristigen finanziellen Perspektiven im Spannungsfeld von Eigenwirtschaftlichkeit und Unterstützungsbedarf.
  • Die Besonderheiten / Alleinstellungsmerkmale des Ortes (geografisch, kulturell, historisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich, religiös) in einem künftigen Nutzungskonzept aufzeigen.
  • Aufzeigen, wie das Kloster Fischingen die vielfältige Rolle als touristischer Leuchtturm, regionaler Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber, spiritueller Ort und Oase der Kontemplation (Kloster), Mischbetrieb mit einzigartigen Angeboten, als Impulsgeber für die Region, als Nutzer und Betreiber eines Bundesdenkmals in Zukunft besser entfalten kann.
  • Vernetzung und Verflechtungen mit dem Umfeld analysieren im Hinblick auf gegenseitigen wirtschaftlichen Nutzen (Bäckereien, Metzgereien, Käsereien, Verkaufsläden, Handwerksbetriebe, Busbetrieb öV, Nachbarrestaurants, Brauerei Pilgrim)
  • Alternativ soll allenfalls aufgezeigt werden, welche Konsequenzen die Stilllegung der Betriebe im Kloster und der Wegfall ihrer Erträge sowie ihrer Funktion für die öffentliche Zugänglichkeit und Nutzung bedeuten.

Folgende Handlungsfelder werden bearbeitet:

  • Analyse der aktuellen Situation: baulich, betrieblich, finanziell, organisatorisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich, kulturell, politisch
  • Erarbeitung von Szenarien künftiger Nutzung, mit Aussicht auf möglichst grosse finanzielle Autonomie
  • Erstellen eines langfristigen Finanzierungskonzeptes, das die Eigenwirtschaftlichkeit und den Bedarf an Zuwendungen à-fonds-perdu aufzeigt, ausgehend vom Ziel, die Gesamtanlage jederzeit auf aktuellem baulichem Stand zu halten
  • Erstellung einer Dokumentation für Investoren

 

 

Kanton
Thurgau
Zürich
Thema
Tourismus
Beherbergungsinfrastruktur
Machbarkeitsstudien, Entwicklungskonzepte, Strategien
Programm
NRP
Projektdauer
01.01.2020 - 31.05.2021
Finanzierungs- instrument
afp
Projektkosten
CHF 200'000.-
Förderung Bund
CHF 65'000.-
Die strategischen Ziele und Schwerpunkte bei der Umsetzung der NRP variieren je nach Kanton und Region und sind entscheidend dafür, ob ein Projekt durch NRP-Fördermittel unterstützt werden kann.
Artikel teilen