www.regiosuisse.ch – La piattaforma per lo sviluppo regionale in Svizzera

Produktion und Konsum - Im Kreislauf der Nachhaltigkeit

Veranstalter

Universität Bern, Centre for Development and Environment CDE


ECTS-Credits

1


Zertifizierung

Bei Abschluss des Weiterbildungs-Studiengangs: Certificate of Advanced Studies CAS

Bei Besuch Einzelmodul: Teilnahmebestätigung Universität Bern


Zielgruppe 

Personen aus der Privatwirtschaft, öffentlichen Verwaltung und von NGO, die sich für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen wollen.


Fokus des Studiengangs

Regional / National


Inhalte 

Der Kurs verdeutlicht den ausgesprochenen Querschnittscharakter der Nachhaltigen Entwicklung. Die Teilnehmenden befassen sich mit ausgewählten Fragen der Gegenwart und können das Basiswissen themenspezifisch erweitern und anwenden. Das Modul «Produktion und Konsum – Im Kreislauf der Nachhaltigkeit» zeigt, wie verbesserte Produktions- und Konsummuster massgeblich zu einer ökologisch, wirtschaftlich und sozial nachhaltigen Entwicklung beitragen können. Eine Grüne Wirtschaft soll die natürlichen Ressourcen schonen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken. 


Aufbau

Das Einzelmodul ist Teil des CAS Nachhaltige Entwicklung.


Ziele

Die Teilnehmenden -

  • kennen die Ziele der Politik für eine Grüne Wirtschaft im Rahmen der Nachhaltigkeitspolitik;
  • sind vertraut mit dem Prinzip des Produktlebenswegs, das alle Stationen von der Rohstoffgewinnung über den Gebrauch resp. Verbrauch bis zur Entsorgung umfasst;
  • kennen Analyseinstrumente wie Öko-bilanzierung und die Möglichkeit zur Produktinnovation durch Ökodesign;
  • erkennen in der gesamten Wert-schöpfungskette die Handlungs-möglichkeiten der verschiedenen Akteure des Marktes und der Politik;
  • sind in der Lage, die für sich wirksamsten Hebel entlang des Produktlebensweg zu erkennen.


Unterrichtssprache

Deutsch 


Kosten

CHF 1'320.–


Anmeldung

via Website

Tipo di evento
Kurs
Luogo
Universität Bern
Organizzatore
Universität Bern, Centre for Development and Environment CDE
Contatto
Dr. Marion Leng, Studienleiterin
Condividi articolo