La piattaforma per lo sviluppo regionale in Svizzera

Pflegeunterstützungsroboter PUR

Pflege, insbesondere Altenpflege, ist nicht nur aktuell eine der grössten Herausforderungen unserer Gesellschaft in der Programmregion Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein und ihre Bedeutung und Tragweite wird aufgrund der demografischen und gesundheitlichen Entwicklung weiter zunehmen. Das Bodenseegebiet ist sehr attraktiv für Menschen im Alter, was sich in vielen Gemeinden durch überproportional hohe Anteile der Menschen im Ruhestand widerspiegelt. Der demografische Wandel und der Fachkräftemangel im Pflegebereich ergeben deshalb einen akuten Handlungsbedarf, welcher nicht isoliert in einem einzelnen Land gelöst werden kann.  Genau hier setzt das Versprechen der Pflegerobotik ein: Ein in einem wissenschaftlich begleiteter Pflegeroboter wird in zwei Altenpflegeheimen der Programmregion eingeführt werden
um zum Einen das Pflegepersonal von mühsamen und repetitiven Aufgaben zu entlasten, damit diese die Kapazität haben sich auf wichtigere Aufgaben zu konzentrieren. Zum Anderen können sie während Zeiten mit minimaler Personaldecke Routineaufgaben übernehmen und so helfen, unerwartete und unvorhersehbare Belastungsspitzen abzubauen. Das innovative Projekt PUR ist das erste Forschungsprojekt, das den Einsatz eines Pflegeroboters testet und grenzüberschreitend einen Wissensaustausch zwischen Wirtschaftsakteuren dazu fördert. Damit fördert es die Standortattraktivität der Bodenseeregion und verbessert die regionale Innovationsfähigkeit.

Cantone
Argovia
Appenzello Interno
Appenzello Esterno
Grigioni
San Gallo
Sciaffusa
Turgovia
Tema
Sanità
Digitalizzazione
sviluppo dell'offerta e del prodotto
Programma
Interreg
Durata del progetto
01.07.2019 - 31.12.2021
Strumento per il finanziamento
à fonds perdu
Costo
CHF 80'663.-
Contributo Confederazione
CHF 40'331.-
Gli obiettivi strategici e le priorità di attuazione della NPR variano da Cantone a Cantone e da regione a regione e sono determinanti per la scelta dei progetti che verranno sostenuti con i fondi NPR.
Condividi articolo