La piattaforma per lo sviluppo regionale in Svizzera

Appenzeller Dinkel

Appenzeller Dinkel

Das Projekt Appenzeller Dinkel unterstützt den Anbau von Dinkel in der Region. Es wurde von der Bäckerei «Böhli» in Appenzell lanciert. Auf Initiative der Bäckerei pflanzen verschiedene Landwirte Dinkel an, der von der Bäckerei verarbeitet wird (vorerst wurde ein Produkt, das Appenzeller Dinkelbrot, angeboten). Das Projekt trägt zur Steigerung der Wertschöpfung bei und ermöglicht es den Landwirten eine alternative, längerfristig stabile Einkommensquelle zu schaffen, wobei mit einem Startbeitrag das Risiko gemindert wird. Auch die Konsumenten, welche die Regionaliät von Produkten zunehmend schätzen, profitieren vom Projekt. Durch den Aufbau einer Marke «Appenzeller Dinkel» können längerfristig auch weitere Lebensmittelproduzenten vom Projekt profitieren.

Mit dem Projekt konnte die Wertschöpfungskette innerhalb des Kantons erweitert werden. Zudem dient die Marke mit Qualitätsvorgaben als Imageträger und die positiv wahrgenommenen Produkte aus der Region stärken die Marke Appenzell. Schliesslich trägt das Projekt auch zur Förderung der Zusammenarbeit und zur Sicherung der Arbeitsplätze bei.

Im Projekt werden die Grundlagenarbeiten (inkl. Studie und Schlussbericht – CHF 10‘000.–) und der Aufbau von Know-How unterstützt. Dafür wird pro Hektare angepflanzter Dinkel ein Betrag von 1‘000.– Franken ausbezahlt. Insgesamt sind dafür CHF 24‘000.– über maximal fünf Jahre vorgesehen.

Obiettivi ed effetti attesi

  1. Wertschöpfungskette: Der lokal angebaute Dinkel soll für die Landwirte und die Verarbeiter ein Gewinn sein. Die Landwirte können mit dem Dinkel einen höheren Ertrag erzielen als mit reiner Graswirtschaft. Zudem verbleiben grössere Teile der Wertschöpfungskette im Kanton und die Wertschöpfung im Kanton wird letztlich gesteigert. Die Verarbeiter können ihr Sortiment ausbauen und Produkte schaffen, die (ausschliesslich) Appenzeller Dinkelmehl enthalten.
  2. Landwirte: Die Zukunft der Milchwirtschaft wird zunehmend unsicher. Die Möglichkeit, mit dem vorhandenen Boden eine alternative, längerfristig stabile Einkommensquelle zu schaffen, könnte für viele Bauern von Interesse sein.
  3. Die lokalen und regionalen Konsumenten erhalten einen Bezug zum Rohstoff und können Produkte kaufen, die nicht nur vor Ort produziert werden, sondern deren Rohstoffe auch lokal angebaut werden. Die Regionalität, in der heutigen Zeit ein wirksames Verkaufsargument, wird unterstrichen.
  4. Marke: Für den Rohstoff «Appenzeller Dinkel» soll eine Marke aufgebaut werden (Ingredient Branding). Dies dient sowohl als Kaufargument für den Konsumenten als auch der Bekanntheit des Inhaltsstoffes. Die BÖHLI AG hat sich, bei einer längerfristig erhöhten Anbaumenge, zum Ziel gesetzt, die Marke «Appenzeller Dinkel» weiteren Lebensmittelproduzenten zur Nutzung zur Verfügung zu stellen. Für die Nutzung der Marke müssten die dann zu definierenden Vorgaben eingehalten werden (z.B. 100% Dinkel aus dem Appenzellerland).

Attività

  • Abklärung der Grundlagen
  • Aufbau der Marke inkl. Kommunikationskonzept und Entwicklung von Logo und Verpackungsmaterial
  • Anfrage Landwirte, Prüfung der Standorte
  • Anbau, Pflege, Ernte durch Landwirte und Partner
  • Erfahrungsaufbau
  • Abschlussbericht nach 3 Jahren Erfahrung

Fattori di successo

  • Zusammenarbeit zwischen Gewerbe- und Landwirtschaftsbetrieben
  • Schaffen von Mehrwert für Konsumenten, Verarbeiter und Produzenten
  • Breite Kommunikation
Cantone
Appenzello Interno
Tema
Industria
Economia agricola
Programma
NPR
Durata del progetto
01.10.2016 - 31.12.2019
Strumento per il finanziamento
à fonds perdu
Costo
CHF 53'200.–
Contributo Confederazione
CHF 17'000.–
Contributo Cantone(i)
CHF 17'000.–
Contatto
Amt für Wirtschaft Kanton Appenzell Innerrhoden
Stefanie Sutter
Marktgasse 2
9050 Appenzell
Svizzera
Appenzello Interno
+41 71 788 94 46
wirtschaft@ai.ch
Gli obiettivi strategici e le priorità di attuazione della NPR variano da Cantone a Cantone e da regione a regione e sono determinanti per la scelta dei progetti che verranno sostenuti con i fondi NPR.
Condividi articolo