Bild: ARE.

5 Jahre Raumkonzept Schweiz: Fazit und Herausforderungen für die Zukunft

War das Raumkonzept Schweiz bisher ein Erfolg? Wo liegen die zentralen Herausforderungen für die Zukunft? Zwei neue Berichte liefern Antworten. Der Fünfjahresbericht beschreibt den aktuellen Stand der Anwendung und mögliche Anliegen für die Weiterentwicklung des Raumkonzepts Schweiz. Der Bericht «Trends und Herausforderungen» liefert mit aktuellen Zahlen zur räumlichen Entwicklung Grundlagen für politische und fachliche Debatten. Er wurde im Rahmen der Jubiläumsveranstaltung zum fünfjährigen Bestehen des Raumkonzepts Schweiz vom Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) veröffentlicht.

Gut fünf Jahre sind vergangen, seit der Bund, die Kantone, die Städte und Gemeinden gemeinsam das Raumkonzept Schweiz veröffentlicht haben. Der Fünfjahresbericht hält unter anderem fest, dass das Raumkonzept Schweiz seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2012 als Orientierungsrahmen für eine Vielzahl von Tätigkeiten auf allen Staatsebenen gewirkt hat. So konnten beispielsweise in der Zusammenarbeit in funktionalen Räumen insgesamt grosse Fortschritte verzeichnet werden. In den kommenden Jahren gehe es nun darum, dass das Raumkonzept breiter verankert und dessen Akzeptanz weiter erhöht werde.  Skizziert werden im Bericht zudem thematische Schwerpunkte, die bei der künftigen Umsetzung und Weiterentwicklung des Raumkonzepts relevant sein werden. 

Anlässlich der Jubiläumsveranstaltung zum fünfjährigen Bestehen des Raumkonzepts vom 14. Juni 2018 in Bern publizierte das ARE ausserdem den Bericht «Trends und Herausforderungen: Zahlen und Hintergründe zum Raumkonzept Schweiz». Dieser beleuchtet wichtige Herausforderungen der Raumentwicklung und liefert mit aktuellen Zahlen zur räumlichen Entwicklung Grundlage für politische und fachliche Debatten.

Bild: Bundesamt für Raumentwicklung (ARE).

Artikel teilen
Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: Exkursion «Grenzüberschreitendes Arbeiten und Netzwerkarbeit in der Bodenseeregion»

Die Exkursion vermittelt einen Einblick in drei konkrete Kooperationsprojekte/-betriebe und ermöglicht es den Teilnehmenden die vorgestellten Erkenntnisse in ihrem eigenen Erfahrungsbereich zu reflektieren.