Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

Marke Graubünden

Mit der «Marke Graubünden» will die Projektträgerschaft die Bekanntheit des Kantons steigern und gleichzeitig Synergien im Marketing nutzen. Ziel ist es, Markenpartner aus den verschiedensten Leistungsbereichen und Branchen für einen einheitlichen kommunikativen Auftritt zu gewinnen. Die gemeinsame Dachmarke soll dazu beitragen, die Wahrnehmung des Kantons mit seinen Produkten und Dienstleistungen im In- und Ausland zu verbessern. Mit neuen, branchenübergreifenden Kooperationen will man neue Dienstleistungsketten aufbauen und so die Wertschöpfung im Kanton erhöhen.

Auswirkungen auf das Projekt

...auf den Arbeitsmarkt

Die «Marke GR» trägt dazu bei, die Bekanntheit Graubündens zu erhöhen. Dies wird zu einer grösseren Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen führen. Dank höherer Wertschöpfung bleiben Arbeitsplätze erhalten respektive neue werden geschaffen.

...auf die regionale Wirtschaftsstruktur

Die Marke GR kommt nicht nur dem Tourismus, sondern auch anderen Branchen zugute. Darüber hinaus will man mit dem Projekt neuartige Kooperationen fördern und damit die Nutzung von Synergien ermöglichen, was sich in tieferen Kosten für die Beteiligten niederschlägt.

Trägerschaft

Departement des Innern und der Volkswirtschaft Kanton Graubünden

Ziele und erwartete Wirkungen

Bekanntheit Graubündens erhöhen

Ziel ist es, eine Marke mit genau zugeordneten Werten aufzubauen. Die Marke muss international einsetzbar sein und den potenziellen Geschäftspartnern einen Mehrwert bringen. Die «Marke GR» ist nicht allein dem Tourismusbereich vorbehalten. Vielmehr soll sie auch in den anderen Branchen eingesetzt werden. So zum Beispiel in der Landwirtschaft, der Industrie, der Energiebranche sowie im Handel und Gewerbe oder im Transportbereich.

Ein professionelles Markenmanagement hat dafür zu sorgen, dass sich Graubünden gegenüber in- und ausländischer Konkurrenz stärker profiliert und dadurch an Ausstrahlung gewinnt. Dies soll zu einer höheren Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen führen und schliesslich die Wertschöpfung im Kanton steigern.

Integration von Markenpartnern aus verschiedenen Branchen

Um die «Marke GR» erfolgreich zu etablieren, gilt es, verschiedene Branchen in den Markenprozess zu integrieren. Die Marke muss möglichst breit abgestützt und in der Bevölkerung verankert sein. Die «Marke GR» muss den Beteiligten einen sichtbaren Mehrwert bringen.

Aufbau eines Markenmanagements

Die Verantwortlichen haben sich vorgenommen, ein professionelles Markenmanagement aufzubauen, das die notwendigen Grundlagen für eine umfassende Markenstrategie erarbeitet. Wichtig ist dabei, dass die Anforderungen an eine moderne, leistungsstarke Marke erfüllt werden. Die «Marke GR» muss eine klare Orientierung in einem überkommunizierten Umfeld bieten, im Wettbewerb stehen, eine Persönlichkeit darstellen, einen starken Auftritt ermöglichen sowie für Leistungen und Erlebnisse stehen.

Kanton
Graubünden
Thema
Energie
Agrarwirtschaft
Weitere Themen
Tourismus
Programm
Regio Plus
Projektdauer
01.05.2000 - 31.12.2005
Projektkosten
CHF 6'621'546.–
Kontakt
Projektleiter
Eugen Arpagaus
Grabenstrasse 1
7000 Chur
Schweiz
Graubünden
+41 81 257 23 77
eugen.arpagaus@awt.gr.ch
Regio Plus war ein Vorgängerprogramm der Neuen Regionalpolitik (NRP). Regio Plus war ein Impulsprogramm zur Unterstützung des Strukturwandels im ländlichen Raum und lief von 1997 bis 2007.
Artikel teilen