Rheinlabs 4.0 – Ein verteiltes, virtuell geplantes und gemeinsam genutztes Mikrotechnik-Labor

Im Rahmen des Projekts legen die beiden beteiligten Forschungseinreichtungen die Grundlage für eine institutionalisierte gemeinsame Nutzung der jeweiligen Mikrotechnik-Infrastruktur und des jeweiligen Know-hows. Ziel des Projekts ist es, Mikrosysteme herstellen zu können, die auf einer gemeinsamen Prozesskette mit verteilter Infrastruktur basieren. Hierfür soll ein "gemeinsames aber verteiltes Labor" eingerichtet werden, das grenzübergreifendes Prozessieren von Substraten ermöglicht. Dieses Vorhaben schafft neue Aspekte, die gemeinsam geklärt werden müssen und von rechtlichen über administrativen und organisatorischen Fragen bis hin zu Themen der IT, der Lehre und des Qualitätsmanagement reichen.
Diese Zusammenarbeit führt zur Stärkung beider Partner in der angewandter Forschung, was sowohl den vielen spezialisierten Industriebetrieben in der Region als auch den Studierenden in der Aus- und Weiterbildung zugute kommt.
Kanton
St. Gallen
Thema
Industrie
Programm
Interreg
Projektdauer
01.06.2017 - 31.05.2020
Finanzierungs- instrument
à fonds perdu
Projektkosten
CHF 409'210.–
Förderung Bund
CHF 163'684.–
Gesamtkosten EU
€ 405'300.–
Kontakt
Neu-Technikum Buchs, André Bernhard
NRP
Die strategischen Ziele und Schwerpunkte bei der Umsetzung der NRP variieren je nach Kanton und Region und sind entscheidend dafür, ob ein Projekt durch NRP-Fördermittel unterstützt werden kann.
Artikel teilen