Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

IBH-Lab "Seamless Learning" – Lebenslanges, nahtloses Lernen über Bildungskontexte hinweg

Lernen und Lehren befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Lernende brauchen nicht viel mehr als ein mobiles Endgerät mit Internetzugang sowie ein Blatt und einen Stift, um überall und zu jedem Zeitpunkt zu lernen. Aus Theorie und Praxis wissen wir allerdings, dass zur Verfügung gestellte Technologie an sich noch wenig bewirkt. Sowohl Lehrende als Lernende müssen lernen damit umzugehen, d. h. müssen befähigt werden, ebenso bedarf es eines schlüssigen (fach-)didaktischen Konzepts. Ein weiteres, oftmals noch grösseres Hindernis in der Karriere als (lebenslanger) Lerner im 21. Jahrhundert stellen immer noch vorhandene Brüche in der Lernbiographie dar – exemplarisch von der Schule zur Ausbildung bzw. Hochschule und im Beruf mit entsprechender Weiterbildung. Der Transfer und die Übergänge gelingen bisher nur eingeschränkt, obwohl Wissen und Qualifikation der Arbeitskräfte gerade auch in der Bodenseeregion zentrale Resourcen sind, um im Standortwettbewerb bestehen zu können. Optimaler Aus- und Weiterbildung und deren nathlosem Ineinandergreifen kommt daher eine Schlüsselrolle zu. Das Lab soll dazu in Zusammenarbeit mit Unternehmen wesentliche Grundlagen erarbeiten und eine beispielhafte Umsetzung ermöglichen.
Das Konzept des "Seamless Learnings" (SL) bietet einen Rahmen, die skizzierten technologischen und didaktischen Herausforderungen zu adressieren und ein lebenslanges, nahtloses Lernen über Bildungskontexte hinweg zu ermöglichen. Ziel dieses Labs ist daher, Seamless Learning für verschiedene Bereiche (in Einzelprojekten beispielsweise zum Bereich MINT und zu Schlüsselqualifikationen wie z. B. Projektmanagement) zu konzeptualisieren, entwickeln, implementieren, evaluieren und optimieren. Konkret soll in der ersten Phase die Grundlage eines Seamless Learning Konzepts für das gesamte Lab geschaffen werden. Die folgenden Projekte werden auf diesen generischen Grundlagen aufbauen und sie - teilweise in Zusammenarbeit mit Unternehmen - in spezifischen Fachbereichen umsetzen (Leuchttürme).

Kanton
St. Gallen
Zürich
Thema
Industrie
Digitalisierung
Programm
Interreg
Projektdauer
01.01.2017 - 31.12.2020
Finanzierungs- instrument
à fonds perdu
Projektkosten
CHF 2'222'636.–
Förderung Bund
CHF 1'047'472.–
Gesamtkosten EU
€ 1'037'005.–
Kontakt
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Matthias Schmid
NRP
Die strategischen Ziele und Schwerpunkte bei der Umsetzung der NRP variieren je nach Kanton und Region und sind entscheidend dafür, ob ein Projekt durch NRP-Fördermittel unterstützt werden kann.
Artikel teilen