Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

Geschäftsstelle der Hochrheinkommission

Geschäftsstelle der Hochrheinkommission
Die Hochrheinregion ist eine dynamische Grenzregion, in der über eine Million Menschen leben und arbeiten. Die Landesgrenze erschwert es jedoch dem deutsch-schweizerischen Gebiet nach wie vor in manchen Bereichen, sein Potential zur vollen Entfaltung zu bringen. Gleichzeitig lassen sich verschiedene Herausforderungen wie beispeilsweise die Entwicklung des Arbeitsmarkets (Grenzgänger), Verkehrsprobleme und Umweltbelastungen nur mit grenzüberschreitenden Ansätzen lösen. Dafür braucht es aber gute Kenntnisse beider Länder und ihrer öffentlichen Strukturen, Einrichtungen und politischen Systeme. Zudem muss ein intensiver Kontakt der verschiedenen Akteure über die Landesgrenze hinweg gewährleistet sein.
Die Hochrheinkommission (HRK) mit ihrem Sach- und Hintergrundwissen und ihren Netzwerken ist eine ideale Plattform, um entsprechend zu agieren und gemeinsame Herausforderungen in der Region zu identifizieren, konstruktive Strategien zu initiieren, grenzüberschreitende Lösungen anzudenken und dafür Partner aus beiden Ländern zusammen zu bringen oder eigene Modellprojekte entsprechend ihrer Strategie anzustossen. Ein verbessertes Service-Angebot der HRK hilft beim Zusammenbringen von potenziellen Partnern bis ggf. hin zu administrativem Support, damit Akteure gemeinsam grenzüberschreitend relevante Fragen lösen können. Dies reicht von der Ebene der überregionalen Planung bei den Kantonen und Landkreisen bis hin zur Zusammenarbeit auf regionaler Ebene zwischen Gemeinden auf beiden Seiten des Rheins. Gleichzeitig ist ein Ziel der Geschäftsführung der HRK, verstärkt grenzüberschreitende Netzwerke zu etablieren und jeweilige Zielgruppen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft oder Wissenschaft zusammenzubringen. Aus diesen engeren Kontakten werden konkrete Projekte hervorgehen, die den Menschen, der Wirtschaft und der Region zu Gute kommen und tragfähige Brücken über den Rhein bauen. Eine intensivere Öffentlichkeitsarbeit soll zusätzlich auf die Potentiale der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit aufmerksam machen. Um die Insellage des Hochrheins aufzuheben und eine Verbindung zwischen den Bereichen Bodensee und Oberrhein aufzubauen, bietet es sich an, dass die HRK in Zukunft Vernetzungen zwischen dem Bodenseeraum und dem Oberrhein aufbaut. Dies umso mehr vor dem Hintergrund der ohnehin intensiven Wirtschaftsverflechtungen. Sie erfordern auch auf der Ebene der institutionellen Akteure eine bessere und effektivere Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg.
Kanton
Aargau
Schaffhausen
Thema
Weitere Themen
Programm
Interreg
Projektdauer
01.01.2015 - 31.03.2021
Finanzierungs- instrument
à fonds perdu
Projektkosten
CHF 179'775.–
Förderung Bund
CHF 89'887.40
Gesamtkosten EU
€ 247'396.86
Kontakt
Kanton Aargau, Petra Vogel
NRP
Die strategischen Ziele und Schwerpunkte bei der Umsetzung der NRP variieren je nach Kanton und Region und sind entscheidend dafür, ob ein Projekt durch NRP-Fördermittel unterstützt werden kann.
Artikel teilen