Schnittstellen der NRP mit anderen Politiken

Schnittstellen der NRP mit anderen Politiken

Verschiedene Politiken prägen die Entwicklung des ländlichen Raums und des Berggebietes wesentlich und weisen Schnittstellen zur NRP auf. Dies betrifft unter anderem die Tourismus- und KMU-Politik, die Raumentwicklungs-, die Agglomerations- und die Innovationspolitik, die Politik für die ländlichen Räume und Berggebiete, aber auch die Bereiche Landwirtschaft, Umwelt, Energie und andere.

Folgende Konzepte und Politiken weisen wichtige Schnittstellen zur NRP auf: 


Raumkonzept Schweiz

Eine bedeutende strategische Basis für das neue NRP-Mehrjahresprogramm stellt das Raumkonzept Schweiz dar. Es dient als Orientierungsrahmen und Entscheidungshilfe für die nachhaltige Raumentwicklung auf allen drei Staatsebenen. Der Bundesrat erarbeitete das Raumkonzept gemeinsam mit den Dachorganisationen der Kantone, Städte und Gemeinden und verabschiedete es im Oktober 2012. Zugleich wies er die Bundesverwaltung an, ihre raumwirksamen Tätigkeiten an diesem Konzept auszurichten. Zentrales Element ist die Definition von zwölf funktionalen Handlungsräumen, die Kantonsgrenzen und teils die Landesgrenze überschreiten. Damit wurden im Raumkonzept die funktionalräumlichen Verflechtungen verankert, die auch ein prägendes Element der NRP darstellen.


Agglomerationspolitik 2016+ (AggloPol 2016+) und Politik für die ländlichen Räume und Berggebiete (P-LRB)

Diese beiden Politikbereiche weisen enge Schnittstellen mit der NRP auf. Darunter fallen: 


Innovationspolitik

Im nationalen Innovationssystem sind ebenfalls verschiedene für die NRP relevante Veränderungen erfolgt: 

  • Bundesgesetz vom 14. Dezember 2012 über die Förderung der Forschung und Innovation (FIFG) als gesetzliche Grundlage für die Einrichtung eines nationalen Innovationsparks
  • Neue Programmperiode bei Enterprise Europe Network (EEN). Die KMU sollen beim Aufgleisen von Innovationsprojekten mit ausländischen Partnern noch direkter durch die Regionen unterstützt werden. Weitere Informationen und Dokumente zur neuen Programmperiode finden Sie in der Rubrik «Download» unter dem Stichwort «Enterprise Europe Network».

Tourismuspolitik

Im Rahmen der Schweizer Tourismuspolitik weisen verschiedene Programme Schnittstellen mit der NRP auf:

  • Impulsprogramm 2016–2019: Um den durch die Zweitwohnungsinitiative beschleunigten Strukturwandel abzufedern, wurden die Mittel für die NRP und für Innotour befristet auf 2016–2019 um 200 Millionen Franken (NRP) respektive 10 Millionen Franken (Innotour) erhöht. 

Europäische Kohäsionspolitik 2014–2020

Die Kohäsionspolitik der EU ist die in Europa massgebende Regionalpolitik und somit auch für die Schweiz ein wichtiger Referenzwert. Direkt betroffen ist die Schweiz aufgrund ihrer Teilnahme an der grenzübergreifenden Zusammenarbeit (ETZ) im Rahmen von Interreg, ESPON, URBACT und INTERACT. Die Kohäsionspolitik hat auf die Programmperiode 2014–2020 einen Paradigmenwechsel vollzogen. Sie ist neu als Investitionspolitik ausgestaltet, die die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Wettbewerbsfähigkeit und das Wirtschaftswachstum fördert, die Lebensqualität verbessert und eine nachhaltige Entwicklung unterstützt. Damit nähert sich die Kohäsionspolitik der EU stark der NRP an.

Bild: lichtkunst.73 / pixelio.de 

Bild: regiosuisse.

Projektdatenbank: Neue Projekte und neues Gewand

Über 400 neue Projekte und ein überarbeitetes Design: Die NRP-Projektdatenbank von regiosuisse kommt erweitert und in einem neuen Gewand daher, neue Projekte werden laufend integriert.
Artikel teilen