CAS, DAS, MAS und Einzelkurse in Evaluation

    Zielgruppe

    Personen, die Evaluationen in Auftrag geben oder managen, Evaluationen durchführen oder in diesem Bereich beraten. Die Studiengänge richten sich an Fachleute aller Disziplinen, die in Politik und Verwaltung, in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Soziales, Umwelt, Kultur, Entwicklungszusammenarbeit, in der Forschung oder in der Privatwirtschaft tätig sind.

    Ziele

    Evaluation bedeutet, ein Projekt, ein Gesetz oder eine sonstige Massnahme anhand Daten zu bewerten. Wer Zukunftsentscheidungen fällt muss verstehen, was man von einer Evaluation erwarten kann und wie Evaluationen für Entscheidungen möglichst optimal genutzt werden.

    Inhalte

    Der CAS legt die Grundlagen mit Evaluationsplanung, Auftragsklärung, Wirkungsmodellle, Evaluationsstandards oder dem Management von Evaluationsprojekten.
    Darauf aufbauend geht es im DAS um methodische Kompetenzen wie Online-Umfragen, Interviewführung, Gruppenmethoden oder der Datenauswertung.
    Der MAS behandelt übergeordnete Themen wie verschiedene Evaluationsansätze oder Führung von Teams.  Alle Kurse können auch als Einzelkurse gewählt werden.

    • CAS: Februar bis November 2018 (6 Kurse, 1 Abschlusstag, insg. 16 Präsenztage)

    • MAS: Februar 2018 bis November 2019 (20 Kurse, 52 Präsenztage, Kolloquien, Arbeit, 1 Abschlusstag)    

    • DAS: Februar 2018 bis November 2019 (12 Kurse, 1 Abschlusstag, insg. 32 Präsenztage) 

    ECTS-Credits

    CAS: 15 ECTS
    DAS: 30 ECTS
    MAS: 60 ECTS

    Zertifizierung

    • CAS: Certificate of Advanced Studies in Evaluation
    • DAS: Diploma of Advanced Studies in Evaluation
    • MAS: Master of Advanced Studies in Evaluation

    Anmerkungen

    Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Die Anmeldungen werden nach dem Zeitpunkt ihres Einganges berücksichtigt. Der nächste Durchgang der Studiengänge findet 2020 statt.

    Tipo di evento
    Studiengang
    Luogo
    Universität Bern
    Organizzatore
    Zentrum für universitäre Weiterbildung ZUW
    Contatto
    Verena Friedrich
    Condividi articolo