La piattaforma per lo sviluppo regionale in Svizzera

sanu-Kurs: Organische Düngung und biologischer Pflanzenschutz im Grünunterhalt

Chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel haben unbestrittene negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Stabilität des Ökosystems. Sie können Resistenzen hervorrufen, sind langlebig, bauen sich schlecht ab und gelangen dadurch in immer stärkerem Ausmass ins Grundwasser und in die Nahrungskette. Zudem haben die meisten Mittel ein breites Wirkungsspektrum und vernichten auch Nützlinge. Dadurch wird das natürliche Gleichgewicht gestört. Der biologische Pflanzenschutz gewinnt nicht zuletzt aufgrund der Diskussion um eine potentiell cancerogene Wirkung von Glyphosat an Bedeutung und wird auch im Unterhalt von öffentlichen und privaten Grünflächen ein immer wichtigeres Thema. Neben der direkten Bekämpfung von Schaderregern geht es vorrangig um präventive Massnahmen wie die Stärkung der Pflanzengesundheit und Nutzorganismen. Werden die Pflanzen standort- und bedarfsgerecht mit organischem Dünger versehen, bilden sie eigene Abwehrstoffe gegen Schädlinge. Zudem verbessert sich die Bodenqualität und natürliche Kreisläufe werden geschlossen.
 
Verschiedene mehrjährige Versuche der ZHAW und des FIBL haben gezeigt, dass sogar auf sehr intensiv genutzten Sportrasen eine organische Düngung ohne Nutzungseinschränkung möglich ist.
 
Der Kurs wird im Auftrag der VSSG durchgeführt, steht aber auch Nicht-VSSG-Mitgliedern offen. Er richtet sich sowohl an Personen, die für den Unterhalt von Sport-, Spiel- und Gebrauchsrasen verantwortlich sind, wie auch an Unterhaltsverantwortliche im allgemeinen Grünunterhalt. Teilweise finden parallele Workshops und auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Teilnehmenden abgestimmte Feldbegehungen statt. Kandidaten des Labels Grünstadt Schweiz erhalten im Praxiskurs das nötige Rüstzeug, um die auf dem Massnahmenblatt PU1 (Pflegepläne und Pflegekonzepte) formulierten Anforderungen in ihrer Gemeinde, resp. ihrer Stadt umzusetzen.

Biologische Dünge- und Pflanzenschutzmittel haben im Vergleich zu chemischsynthetischen Stoffen zahlreiche Vorteile. Sie haben kaum negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und Stabilität des Ökosystems, rufen keine Resistenzen hervor und beeinträchtigen weder die Bodenfruchtbarkeit noch die Grundwasserqualität. Am eintägigen Praxiskurs werden in parallel stattfindenden Workshops Möglichkeiten und Grenzen des biologischen Pflanzenschutzes und der organischen Düngung aufgezeigt sowie präventive und regenerative Massnahmen zur Förderung der Pflanzengesundheit diskutiert. Die Teilnehmenden erfahren, wie die Mittel fach-, bedarfs- und standortgerecht ausgebracht werden, haben Gelegenheit für praktische Übungen im Feld und tauschen ihre Erfahrungen aus.

Zielpublikum:

Vorarbeiter, Fachbereichs- und Gruppenleiter/-innen von Stadtgärtnereien, Gartenbauämtern und -unternehmen

Werkhof- und Friedhofleitende, Grünpflegespezialisten

Unterhaltsverantwortliche von Sportanlagen, Fussball- und Golfplätzen

Hauswarte und Facility Manager

weitere Interessierte, die im Grünunterhalt nach umweltverträglichen Alternativen zu konventionellen Mitteln suchen.

Tipo di evento
Kurs
Luogo
Zürich
Organizzatore
sanu
Contatto
Nadine Gerber
Condividi articolo