61 Millionen für zusätzliche KTI-Sondermassnahmen

Der Bundesrat genehmigt zusätzliche Sondermassnahmen der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) zur Innovationsförderung im Umfang von 61 Millionen Franken. Damit will er insbesondere exportorientierte KMU unterstützen, die aufgrund der Frankenstärke stark unter Druck sind.

Die Phase 2 der KTI-Sondermassnahmen sieht folgende Schwerpunkte vor:

  • Die bereits im Jahre 2015 getroffenen Massnahmen zur Reduktion des Cash-Beitrages bei Wirtschaftspartnern in Innovationsprojekten werden fortgesetzt.
  • Die heutige Regelung, wonach sich die privaten Umsetzungspartner bei den von der KTI geförderten Innovationsprojekten grundsätzlich zur Hälfte an den Projektkosten zu beteiligen haben, wird dahingehend gelockert, dass neu eine Eigenbeteiligung von minimal 30% vorgesehen ist. Im Rahmen der Evaluation der zur Unterstützung beantragten Innovationsprojekte wird hierbei wie beim Cash-Beitrag weiterhin eine Einzelfallprüfung vorgenommen.
  • Der Einsatz von KTI-Innovationsmentoren zur Betreuung von Innovationsvorhaben der im Fokus stehenden KMU soll intensiviert werden.

Die Sondermassnahmen sind zeitlich bis Ende 2016 befristet und ergänzen die im vergangenen Jahr getroffenen Massnahmen.

Condividi articolo
Bild: regiosuisse.

ISCRIVETEVI ADESSO: Forum scientifico regiosuisse 2018 «Sfide e opportunità della digitalizzazione nello sviluppo regionale»

Questo evento, organizzato sull’arco di due giorni, si propone di mettere a disposizione degli operatori del settore le conoscenze acquisite attraverso la ricerca e di incentivare la scienza ad elaborare temi rilevanti per la pratica.