Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

Nachhaltigkeit in der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Als nachhaltig und langfristig orientierte Politik strebt die Regionalpolitik des Bundes Förderinstrumente an, die einen effizienten Einsatz der wirtschaftlichen, sozialen und natürlichen Ressourcen fördern. Das Ziel ist es, die regionale Wertschöpfung, unter Berücksichtigung der Prinzipien für eine nachhaltige Entwicklung, zu erhöhen.

Mit der Neuen Regionalpolitik (NRP) unterstützen Bund und Kantone das Berggebiet, den weiteren ländlichen Raum und die Grenzregionen in ihrer regionalwirtschaftlichen Entwicklung. Die wirtschaftliche Dimension steht dabei im Vordergrund. Gleichzeitig ist die NRP der Nachhaltigkeit in ihren drei Dimensionen Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt verpflichtet. Im Hinblick auf das nächste NRP-Mehrjahresprogramm ab 2024 reflektiert zurzeit die Regional- und Raumordnungspolitik des SECO ihre Positionierung im Bereich Nachhaltigkeit. Die Ergebnisse werden hier publiziert.
 

Beitrag der NRP zu den Nachhaltigkeitszielen der UNO (SDGs)

Die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch, beispielsweise durch den Einsatz von Cleantech, stellt eine Chance dar, den Wirtschaftsstandort Schweiz zu stärken und trägt gleichzeitig dazu bei, die 17 Ziele der UNO für eine nachhaltige Entwicklung bis 2030 (Sustainable Development Goals, SDGs) zu erreichen. Die NRP kann insbesondere zu folgenden Zielen einen Beitrag leisten:

  • dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum (SDG 8);
  • nachhaltige Industrialisierung und Innovationen (SDG 9);
  • weniger Ungleichheiten (SDG 10);
  • nachhaltige Produktions- und Konsummuster (SDG 12);
  • verlässliche und saubere Energie (SDG 7).
     

Nachhaltige Projektbeispiele der NRP
 

Low-tech

Konzepte für energieeffiziente, klimaverträgliche "LOW TECH"-Gebäude
Machbarkeitsabklärungen sollen in der Region zu einem Wissensvorsprung führen und ökonomische Opportunitäten kreieren. Das Projekt trägt zur Energieeffizienz und zum Klimaschutz bei.

 

 

 

Vacherin Mont d'Or

Waadtländisches Programm zur Förderung der Holzbranche 2017-2021
Die Holzbranche steht unter starkem Struck, u.a. der ausländischen Konkurrenz. Allerdings ist Holz eine nachhaltige Ressource mit Zukunft, zum Beispiel für den Bau. Dieses Programm zielt darauf ab, Arbeitsplätze in ländlichen Gebieten zu erhalten und zu schaffen. Es leistet einen Beitrag zum Klimaschutz, indem die Verwendung von nachhaltigem heimischem Holz gefördert wird.

 

Vacherin Mont d'Or

SmartVillages – smarte digitale Transformation der Gemeinden im Alpenraum
Digitalisierung birgt viel Potential, um Wertschöpfung und dezentrale Besiedlung zu fördern. Durch Telearbeit oder Co-Working-Spaces können die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert und die Arbeitswege von Pendlerinnen und Pendlern verkürzt werden, was auch die Umwelt schont.


> Sie finden weitere Projektbeispiele zu verschiedenen Themenbereichen in der Projektdatenbank von regiosuisse

 

Weiterführende Informationen

Artikel teilen