IBK fördert kleine Grenzprojekte im Bodenseeraum

Die Internationale Bodensee Konferenz (IBK) pflegt seit vielen Jahren die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bodenseeraum. Mit einem Kleinprojektefonds aus Mitteln des INTERREG-Programms «Alpenrhein–Bodensee–Hochrhein» fördert die IBK seit Juni 2010 auch Initiativen auf lokaler und regionaler Ebene. Die grenzüberschreitenden Kontakte sollen so weiter gestärkt und die Identifikation mit der Bodenseeregion bei der Bevölkerung erhöht werden.

Mit dem Kleinprojektefonds unterstützt die IBK kleine, grenzüberschreitende Projekte, die Bürgerinnen und Bürger aus der Bodenseeregion, dem Alpenrheintal und am Hochrhein zusammenbringen: grenzüberschreitende Exkursionen, Workshops, Feste oder auch Wettbewerbe usw.. Gefördert werden zum Beispiel Kosten für Infoflyer, Räume, Transport oder Moderations- und Referentenhonorare. Damit ermöglicht der Fonds auch Kleinstprojekten den Zugang zu INTERREG-Mitteln und schliesst eine Lücke in der bestehenden Förderstruktur.

Regionale Identität als Basis für nachhaltige Entwicklung
«Mit dem Kleinprojektefonds möchten wir engagierte Menschen über die Grenze hinweg zusammenbringen», so Klaus-Dieter Schnell, Geschäftsführer der IBK in Konstanz. Er betont den Bezug zum Leitbild der IBK für den Bodenseeraum: «Nur wenn der nachbarschaftliche Dialog über die Grenze hinweg auf allen Ebenen erfolgt, können wir unsere Vision einer nachhaltigen Regionalentwicklung umsetzen. Der Fonds hilft uns, auch die Bürgerinnen und Bürger in diese Entwicklung einzubeziehen»

Das INTERREG-IV-A-Programm «Alpenrhein–Bodensee–Hochrhein» stellt bis Ende 2012 Fördermittel für den IBK-Kleinprojektefonds zur Verfügung. Bewerben können sich Einzelpersonen, Gruppen, Vereine, Gemeinden, Schulen und ähnliche Einrichtungen aus dem Bodenseeraum. Gefördert werden bis zu 50% der Projektkosten. Die maximale Fördersumme beträgt in der Regel 2'500 Euro. Unterstützung und Beratung erhalten Antragsstellerinnen und Antragssteller bei der IBK-Geschäftsstelle.

Mehr zum Kleinprojektefonds

Mehr zum INTERREG-Programm «Alpenrhein–Bodensee–Hochrhein»

Artikel teilen
Bild: Daniel Ammann, St. Galler Kantonalbank

JETZT ANMELDEN: Von der Idee zum erfolgreichen Projekt in der Regionalentwicklung

Aus einer guten Idee ein gutes Projekt zu entwickeln und dieses erfolgreich umzusetzen, kann eine knifflige Aufgabe sein. Bei diesem von der AGRIDEA gemeinsam mit regiosuisse und dem Netzwerk Schweizer Pärke entwickelten Kurs werden anhand von drei unterschiedlichen Erfolgsgeschichten zentrale Fragen und Bausteine für erfolgreiche Projekte in der Regionalentwicklung aufgezeigt. Die Erfahrung der Projektleitenden und der Erfahrungsaustausch stehen dabei im Vordergrund.
Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: regiosuisse-Wissenschaftsforum 2018 «Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung in der Regionalentwicklung»

Das «regiosuisse-Wissenschaftsforum» ist die Veranstaltungsreihe von regiosuisse zur Vernetzung von Forschung, Politik und Praxis in der Regionalentwicklung.