Bild: Schweizer Berghilfe.

Prix Montagne 2018: Sechs Projekte nominiert

Die Jury des Prix Montagne hat sechs Projekte aus dem Berggebiet für den mit CHF 40'000.– dotierten Preis nominiert. Der Prix Montagne wurde 2011 von der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) und der Schweizer Berghilfe ins Leben gerufen und zeichnet Unternehmen aus, die auf modellhafte Weise zur Wertschöpfung und Beschäftigung im Berggebiet beitragen. Zudem wird zum zweiten Mal der Publikumspreis Prix Montagne von CHF 20'000.– verliehen. Die Abstimmung läuft ab sofort bis zum 23. August 2018. Verkündet werden die Gewinner im Rahmen einer Preisverleihung am 5. September in Bern.

Die Anzahl Einreichungen war diesmal mit 49 Projekten überdurchschnittlich hoch. Die sechs nominierten Projekte (vgl. Kasten) zeichnen sich nicht nur durch ihre Erfolgsgeschichte, sondern besonders durch ihren Modellcharakter aus. Die Bandbreite reicht vom modularen Bausystem eines Holzbauunternehmens über eine Hotelkooperation bis zu einem Zirkus. Weiter unter den Favoriten sind ein Orthopädietechnikunternehmen, eine Konditorei sowie eine Käserei, die nicht nur den eigenen Käse, sondern eine breite Palette an regionalen Spezialitäten verkauft. 

Dieses Jahr haben die Nominierten zum zweiten Mal die Chance, einen zusätzlichen Publikumspreis zu gewinnen. Auf der Website der Schweizer Berghilfe ist es ab sofort möglich, für sein persönliches Lieblingsprojekt abzustimmen. Die Online-Abstimmung läuft noch bis zum 23. August um Mitternacht.

Mehr Informationen


Prix Montagne: Die Nominierten 2018

  • «Die Lötschentaler», Blatten/VS
  • La Conditoria, Sedrun/GR
  • La Fromathèque, Martigny-Combe/VS
  • QUADRIN, Savognin/GR
  • Sportho GmbH, Bellwald/VS
  • Zirkus Mugg, Betschwanden/GL

Bild: Schweizer Berghilfe.

Artikel teilen
Bild: Daniel Ammann, St. Galler Kantonalbank

JETZT ANMELDEN: Von der Idee zum erfolgreichen Projekt in der Regionalentwicklung

Aus einer guten Idee ein gutes Projekt zu entwickeln und dieses erfolgreich umzusetzen, kann eine knifflige Aufgabe sein. Bei diesem von der AGRIDEA gemeinsam mit regiosuisse und dem Netzwerk Schweizer Pärke entwickelten Kurs werden anhand von drei unterschiedlichen Erfolgsgeschichten zentrale Fragen und Bausteine für erfolgreiche Projekte in der Regionalentwicklung aufgezeigt. Die Erfahrung der Projektleitenden und der Erfahrungsaustausch stehen dabei im Vordergrund.
Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: regiosuisse-Wissenschaftsforum 2018 «Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung in der Regionalentwicklung»

Das «regiosuisse-Wissenschaftsforum» ist die Veranstaltungsreihe von regiosuisse zur Vernetzung von Forschung, Politik und Praxis in der Regionalentwicklung.