Regionalentwicklungsszene trifft sich in Thun – sind auch Sie dabei? Bild: regiosuisse.

Regionalentwicklungsszene trifft sich in Thun – sind auch Sie dabei?

Sich informieren, diskutieren und Kontakte pflegen. An der formation-regiosuisse-Konferenz vom 5./6. November 2015 in Thun treffen sich nationale Grössen und internationale Experten. Sie fokussieren die Neue Regionalpolitik ab 2016 und werfen auch einen Blick über die Landesgrenzen hinweg.

Es gibt in diesem Jahr keine bessere Gelegenheit mehr, über die NRP 2016+ und Interreg sowie die anderen Programme der Europäisch territorialen Zusammenarbeit (ETZ) zu diskutieren, sich zu informieren sowie das eigene Netzwerk zu pflegen und zu vergrössern. Bereits 130 Vertreterinnen und Vertreter von Bund, Kantonen, Regionen, Projekten, Firmen und Hochschulen haben sich für die formation-regiosuisse-Konferenz angemeldet.

Neue Förderperiode der NRP
2016 geht die Neue Regionalpolitik (NRP) in die nächste Runde. Wie entwickelt sich die NRP weiter? Wo liegen die Schwerpunkte der Kantone? Welche Schnittstellen bestehen mit weiteren Sektoralpolitiken des Bundes? Neben einem Überblick zur NRP 2016+ wirft die Konferenz auch einen Blick über den nationalen Tellerrand hinaus: Welche Trends zeigen sich auf internationaler Ebene? Dabei interessieren zum einen die Programme der Europäisch territorialen Zusammenarbeit (ETZ), an denen sich die Schweiz im Rahmen der NRP beteiligt. Zum anderen aber auch die Trends in der EU-Kohäsionspolitik 2014–2020 und die neusten Erkenntnisse zu Stadt-Land-Partnerschaften: internationale Experten der OECD und vom European Regional Policy Research Consortium (EoRPA) leuchten diese aus.

Diese Personen haben sich bereits angemeldet

Céline Meunier

«Die regiosuisse-Konferenz 2015 bietet mir die Gelegenheit die NRP 2016+ noch besser aus der Sicht des SECO und der Projekte zu verstehen – im Speziellen aus dem Blickwinkel des Tourismus. Ich freue mich auf die Referate der internationalen Experten über die Stadt-Land-Thematik und über den Austausch zu interkantonalen Themen.» 

Céline Meunier, Chargée de missionarcjurassien.ch

Käppeli Stephan A.jpg 

«Ich bin an der regiosuisse-Konferenz dabei, um Eckwerte und die neuen Schwerpunkte der NRP 2016+ und der europäischen Programme in kompakter Form und aus erster Hand zu erfahren und diskutieren.» 

Stephan Käppeli, Leiter Master Gemeinde-, Stadt- und Regionalentwicklung, Projektleiter; Hochschule Luzern Wirtschaft

ar06.jpg

«Am Vorabend dieser neuen NRP-Programmperiode ist es unumgänglich, die Prioritäten in der Umsetzung und die Schnittstellen mit anderen Politiken kennen zu lernen. Ich freue mich zu erfahren, welche Tendenzen auf internationaler Ebene vorherrschen.»

André Rothenbühler, Generalsekretär der «Association régionale Jura-Bienne»

Jasmin_Haene.jpg

«Ich nehme an der Konferenz teil, weil regiosuisse es erneut geschafft hat, die richtigen thematischen Schwerpunkte zu setzen. Neben Informationen zur NRP 2016+, spannenden Referaten und Diskussionsrunden freue ich mich auf den Austausch mit anderen Regionalmanagerinnen und Regionalmanagern. Die Konferenz ist eine perfekte Mischung aus Informations- und Netzwerkveranstaltung.»

Jasmin Häne, Projektleiterin Regionalentwicklung, Regio Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee

Doppler.jpg

«Mit dem Beginn eines neuen Kapitels sowohl bei der NRP als auch faktisch bei Interreg eröffnen sich neue Chancen. Es tauchen aber auch Fragen auf. Die regiosuisse-Konferenz ist für mich eine geeignete Gelegenheit, sich mit Praktikern darüber auszutauschen und gemeinsame Antworten zu finden.» 

Andreas Doppler, Leiter Förderprogramme Regio Basiliensis

Artikel teilen
Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: Exkursion «Grenzüberschreitendes Arbeiten und Netzwerkarbeit in der Bodenseeregion»

Die Exkursion vermittelt einen Einblick in drei konkrete Kooperationsprojekte/-betriebe und ermöglicht es den Teilnehmenden die vorgestellten Erkenntnisse in ihrem eigenen Erfahrungsbereich zu reflektieren.