Bild: regiosuisse.

regioS: Das Magazin zur Regionalentwicklung in neuem Outfit

Gestrafft, aber thematisch breiter – so präsentiert sich die elfte Ausgabe des Magazins regioS. Neu beleuchtet das Magazin neben der Neuen Regionalpolitik (NRP) und Interreg auch die Politik für die ländlichen Räume und Berggebiete (P-LRB) sowie die Agglomerationspolitik (AggloPol), für die regiosuisse seit Anfang 2016 ebenfalls als Wissensplattform dient. Der Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe liegt auf dem Fachkräftemangel in der Schweiz.

Die AggloPol und P-LRB sind eng miteinander verknüpft und streben gemeinsam eine kohärente Raumentwicklung an. Im Gespräch mit Stephan Scheidegger, dem stellvertretenden Direktor des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE), und Botschafter Eric Jakob, Leiter der Direktion für Standortförderung beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), leuchtet «regioS 11» das Zusammenspiel dieser Politiken und ihre Verknüpfung mit der NRP im Hinblick auf eine kohärente Raumentwicklung aus.

Schwerpunkt: Fachkräftemangel in der Schweiz

Beim Schwerpunkt richtet «regioS» künftig den Fokus vermehrt auf aktuelle Herausforderungen, die sich in den verschiedenen Gebieten der Schweiz gleichermassen, jedoch in verschiedener Ausprägung, stellen. Zum Auftakt wirft das Magazin einen Blick auf den Fachkräftemangel in der Schweiz, der Stadt und Land in den kommenden Jahren stark beschäftigen wird. Der Hauptartikel geht dessen Ursachen nach – illustriert und vertieft mit Projektbeispielen aus dem Kanton Solothurn und dem Neuenburger Jura, die insbesondere im Rahmen der Fachkräfteinitiative bereits lanciert wurden. Die Beispiele zeigen, wie die Fachkräfteinitiative auch im Rahmen der NRP umgesetzt werden kann. 

Mobilisierung von Zweitwohnungen, Stärkung des Technopol Tessin und innovativer Holzbau

Wie gewohnt berichtet regioS weiterhin über Erfahrungen aus Projekten und Regionen, diesmal mit zwei Projekten aus dem Tessin. In der Leventina zeigte sich im Rahmen eines Modellvorhabens, dass es einiger Anstrengungen bedarf, um das Potenzial an kalten Betten in einem Ort zu mobilisieren und für den Tourismus zu nutzen. Dank des Ausbaus eines Weiterbildungszentrums für Augenärzte in Lugano konnte nicht nur dessen Angebot vervielfacht, sondern auch der Technopol Tessin auf ideale Weise erweitert werden, indem das regionale Innovationssystems im Bereich der Life Sciences gefestigt wird.
Auch ein Projektbeispiel aus dem Kanton Schwyz ist dabei: Dort zielte ein breit gefächertes Projekt auf die Innovationsförderung im traditionell starken Holzbau. Aushängeschild war ein mobiler Holzpavillon, den Lernende aus Schwyzer Holzbaufirmen auf der Basis eines Wettbewerbprojekts gemeinsam realisierten. 

regioS erscheint nun wieder wie ursprünglich im Halbjahresrhythmus, jeweils Mitte und Ende Jahr, und kommt handlicher und schlanker daher. Der Schlankheitskur zum Opfer gefallen sind vor allem die Rubriken «News aus der Bundesverwaltung» und «regiosuisse». Die entsprechenden Informationen finden sich jedoch hier auf der Website.

Artikel teilen
Bild: Daniel Ammann, St. Galler Kantonalbank

JETZT ANMELDEN: Von der Idee zum erfolgreichen Projekt in der Regionalentwicklung

Aus einer guten Idee ein gutes Projekt zu entwickeln und dieses erfolgreich umzusetzen, kann eine knifflige Aufgabe sein. Bei diesem von der AGRIDEA gemeinsam mit regiosuisse und dem Netzwerk Schweizer Pärke entwickelten Kurs werden anhand von drei unterschiedlichen Erfolgsgeschichten zentrale Fragen und Bausteine für erfolgreiche Projekte in der Regionalentwicklung aufgezeigt. Die Erfahrung der Projektleitenden und der Erfahrungsaustausch stehen dabei im Vordergrund.
Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: regiosuisse-Wissenschaftsforum 2018 «Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung in der Regionalentwicklung»

Das «regiosuisse-Wissenschaftsforum» ist die Veranstaltungsreihe von regiosuisse zur Vernetzung von Forschung, Politik und Praxis in der Regionalentwicklung.