Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

regiosuisse-Projektdatenbank

Mehr als 3000 Projekte aus 10 Förderprogrammen und 15 Themen: Eine Übersicht über Projekte der Regionalentwicklung in der Schweiz. regiosuisse nimmt gerne Fragen und Anregungen entgegen.

Plus de 3000 projets de 10 programmes d’encouragement et 15 thèmes : une vue d’ensemble des projets de développement régional en Suisse. En cas de questions ou de suggestions, n’hésitez pas à contacter regiosuisse.

Più di 3000 progetti da 10 programmi di finanziamento e 15 temi: una panoramica dei progetti di sviluppo regionale in Svizzera. Se ha domande o suggerimenti, non esiti a contattare regiosuisse.

Kanton
{{ ProjectsCtrl.translate(state, 'name', ProjectsCtrl.locale) }}
Thema
{{ ProjectsCtrl.translate(topic, 'name', ProjectsCtrl.locale) }} i i
Programm
{{ ProjectsCtrl.translate(program, 'longName', ProjectsCtrl.locale) || ProjectsCtrl.translate(program, 'name', ProjectsCtrl.locale) }} i
Projektanfang
{{ ProjectsCtrl.translate(startDate, 'name', ProjectsCtrl.locale) }}
Finanzierung
{{ ProjectsCtrl.translate(instrument, 'name', ProjectsCtrl.locale) }}
Kooperation
{{ ProjectsCtrl.translate(cooperation, 'name', ProjectsCtrl.locale) }}
{{ ProjectsCtrl.translate(filter.option, 'name', ProjectsCtrl.locale) }}

Umgang mit Potenzialen in der regioViamala

Die beiden Studien «Potenzialarme Räume» (2006, AWT Graubünden) und «Potenzialarme Räume, Umgang mit ungenutzten Potenzialen – Strategien zum Umgang mit potenzialarmen Räumen» (2009, AWT Graubünden) zeigen, dass es den Gemeinden unserer Region zwar nicht an Potenzialen, aber an der effizienten und zielgerichteten Nutzung derselben fehlt. Das oberste Ziel der Projektinitianten ist, dass sich die Akteure und Behörden in den betroffenen Gemeinden dieser Herausforderung stellen. Thomas Häusermann (Hü7, Kommunikation & Marketing), Casper Nicca (regioViamala, Regionalentwicklung) und Stefan Forster (ZHAW, Regionalentwicklung) möchten in einer Kooperation ihr Know-how zu diesem Zweck bündeln. Die Idee sieht vor, dass eine schlanke Kerngruppe ein MINI-Entwicklungskonzept nach dem Vorbild des EK 2, aber angepasst an die Ausgangslage (NRP, UP 2008–2011), ausarbeitet. Dieses wird in einem weiteren Schritt in wenigen Workshops zusammen mit den interessierten Personen und Akteuren gebündelt. In einem vierten Schritt erfolgt die Ausarbeitung in kleinen themenspezifischen Arbeitsgruppen bis zur Projektreife. Anschliessend wird es den Akteuren und/oder Gemeinden (die teilweise auch daran mitgearbeitet haben) übergeben.

  • Studie «Potenzialarme Räume» (2006, AWT Graubünden)
  • «Potenzialarme Räume, Umgang mit ungenutzten Potenzialen – Strategien zum Umgang mit potenzialarmen Räumen» (2009, AWT Graubünden) 
  • Die «Provokation» als proaktive Akteurin in einer potenzialarmen Region
  • Subregionale Potenziale benennen
  • Inwertsetzung der Potenziale durch neue Initiativen/Projekte
  • Neue NRP-Projekte lancieren
  • Attraktivitätssteigerung der Gemeinden (Bereich Arbeiten und Wohnen)
  • Akteure finden und aktivieren

Das Vorgehen

Schritt 1: Akteure lokalisieren / Monat der Potenziale in der regioViamala

Die Initianten finden aufgrund von Vorgesprächen die subregionalen Akteure.

Schritt 2: Mini-Entwicklungskonzept (EK)

Vor der Durchführung der Workshops, sollen die Zielsetzungen konkretisiert werden. Diese Vorarbeit wird von den Initianten unter Einbezug von wenigen themenspezifisch ausgewählten Personen geleistet. Für diese Konkretisierungsphase dient das ‚EK-2‘ als Modell. Es wird ein neues, schlankeres, moderneres, auf die Vorgaben der NRP und dem UP des Kantons ausgerichtetes EK erarbeitet (Konzept und Strategie). Die Ausarbeitung des Mini-Entwicklungskonzepts, das die möglichen Massnahmen bereits bis zu einem relativ hohen Konkretisierungsgrad entwickelt, ist das Kernstück des ganzen Projektes.

Schritt 3: Potenziale benennen

In gut vorbereiteten Workshops sollen geladene Akteure und weitere Interessierte die Potenziale benennen und mögliche Nutzungsansätze formulieren. Die Workshops werden themenbezogen durchgeführt. Sie basieren auf den Grundlagen, die in Schritt 2 beschrieben sind.

Die Projekte, die einen Beitrag zu Klimaschutz oder Anpassung an den Klimawandel leisten, wurden anhand dieser Kriterienliste ausgewählt.
Les projets qui contribuent à la protection du climat ou à l'adaptation aux changements climatiques ont été sélectionnés à l'aide de cette liste de critères.
I progetti che contribuiscono alla protezione del clima o all'adattamento ai cambiamenti climatici sono stati selezionati in base a questo elenco di criteri.
Die Kreislaufwirtschafts-Projekte wurden anhand dieser Kriterienliste ausgewählt.
Les projets d’économie circulaire ont été sélectionnés à l'aide de cette liste de critères.
I progetti di economia circolare sono stati selezionati in base a questo elenco di criteri.

{{ ProjectsCtrl.translate(ProjectsCtrl.project, 'title', ProjectsCtrl.locale) }}

Kontakt

{{ contact.name }}
{{ contact.title }} {{ contact.firstName }} {{ contact.lastName }}
{{ contact.function }}
{{ contact.street }}
{{ contact.zipCode }} {{ contact.city }}
{{ contact.website.split('://', 2)[1] }}
{{ contact.website }}