Bild: Johannes Gautier.

«Alpwil» gestaltet seine Zukunft

Welche Herausforderungen haben abgelegene Bergdörfer zu bewältigen? Welche Konsequenzen haben die Entscheidungen von heute? Mit einer interaktiven Präsentation zum fiktiven Dorf «Alpwil» und einem Web-Dossier zeigt die CIPRA Perspektiven und Potenziale für das heutige und künftige Wohnen und Arbeiten in den Alpen auf.

Während die urbanen Zentren wachsen, haben viele Bergdörfer mit Abwanderung zu kämpfen. Doch Wachstum ist kein Parameter für Lebensqualität. Viele Menschen entdecken das Leben auf dem Land wieder. Ungenutzte Gebäude, günstigere Bodenpreise, die Nähe zur Natur und das kleinräumigere soziale Gefüge bieten Raum für neue Ideen und Lebensstile.

Mit dem Projekt «alpMonitor» macht die CIPRA auf Veränderungen in den Alpen und daraus entstehende Chancen und Herausforderungen aufmerksam. Wie Bürgerinnen und Bürger die Zukunft ihres Dorfs gestalten, wird anhand des Handlungsfeldes «Wohnen und Arbeiten» des Projekts gezeigt. Eine interaktive Präsentation stellt verschiedene Lösungswege und deren Folgen für das fiktive Dorf «Alpwil» dar, sei es durch Förderung des Wohnstandorts, des Tourismus oder einer ganzheitlichen Dorfentwicklung. Ein Web-Dossier vertieft die Fragestellungen und Lösungsansätze.

Bild: Johannes Gautier.

Artikel teilen
Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: Exkursion «Grenzüberschreitendes Arbeiten und Netzwerkarbeit in der Bodenseeregion»

Die Exkursion vermittelt einen Einblick in drei konkrete Kooperationsprojekte/-betriebe und ermöglicht es den Teilnehmenden die vorgestellten Erkenntnisse in ihrem eigenen Erfahrungsbereich zu reflektieren.