Das Projekt «Géofab du Grand Genève» will Unternehmen helfen, die vielen frei verfügbaren Geodaten optimal zu nutzen. Es wurde im Rahmen des Interreg-A-Programmes «Frankreich-Schweiz» unterstützt (Quelle: regiosuisse).

Interreg-Projekte sind auf gutem Weg

Zu diesem Schluss kommen die Evaluatorinnen und Evaluatoren, die die Schweizer Teilnahme an den Interreg-Programmen der EU ausgewertet haben. Zu Interreg im erweiterten Sinne gehören die Instrumente Interreg A und B sowie Interreg Europe, URBACT, ESPON, INTERACT und die Makroregionale Strategie für den Alpenraum (EUSALP). Im Auftrag des Bundes wurden die Instrumente in zwei Evaluationen geprüft. Die Evaluationsberichte orten auch Verbesserungspotenzial.

Der erste Bericht «Evaluation der Schweizer Teilnahme an den Interreg-Programmen 2014–2020» untersucht die Schweizer Teilnahme an den Interreg-Programmen. Er widmet sich der Frage, welchen Beitrag die Interreg-Projekte zu den Zielen der Neuen Regionalpolitik (NRP) leisten und welche aussenpolitische Bedeutung die Schweizer Teilnahme hat. Der Fokus liegt dabei mehrheitlich bei den Interreg-A-Programmen. Der zweite Bericht «Teilevaluation der Interreg V B-Programme Alpenraum und Nordwesteuropa» widmet sich den Interreg-B-Programmen und der EUSALP.

Die Projekte, die im Rahmen der Interreg-Programme umgesetzt werden, sind insgesamt auf einem guten Weg. Die Schweiz unterstützt diese Projekte im Rahmen der Neuen Regionalpolitik (NRP). Der Grossteil der Projekte erfüllt dabei auch die NRP-Ziele. Die Befragten sind sich einig, dass sich die Schweizer Teilnahme an Interreg positiv auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit auswirkt. Allerdings stellen die Evaluatorinnen und Evaluatoren auch Verbesserungspotenzial fest: So könne insbesondere die Kommunikation rund um die Instrumente verbessert werden. Interreg B zum Beispiel ist nur einem beschränkten Kreis an Personen bekannt.

Aktuell läuft die fünfte Periode der Interreg-Programme (2014–2020). Die Vorbereitungsarbeiten für die Folgeperiode (2021–2027) sind auf europäischer Ebene bereits angelaufen. Vor diesem Hintergrund hat der Bund die Evaluationsberichte in Auftrag gegeben. Eine Schweizer Teilnahme an den ETZ-Programmen ist auch in der Folgeperiode geplant. Die Erkenntnisse der Evaluationsberichte fliessen in die Vorbereitungen für die nächste Periode ein.

Der Bund hat in Zusammenarbeit mit den Interreg-A-Koordinatoren die beiden Evaluationsberichte und eine dazugehörige Management Response im Sammeldokument «Schweizer Teilnahme an Interreg» veröffentlicht.

Bild: Das Projekt «Géofab du Grand Genève» will Unternehmen helfen, die vielen frei verfügbaren Geodaten optimal zu nutzen. Es wurde im Rahmen des Interreg-A-Programmes «Frankreich-Schweiz» unterstützt (Quelle: regiosuisse).

Artikel teilen
Bild: Daniel Ammann, St. Galler Kantonalbank

JETZT ANMELDEN: Von der Idee zum erfolgreichen Projekt in der Regionalentwicklung

Aus einer guten Idee ein gutes Projekt zu entwickeln und dieses erfolgreich umzusetzen, kann eine knifflige Aufgabe sein. Bei diesem von der AGRIDEA gemeinsam mit regiosuisse und dem Netzwerk Schweizer Pärke entwickelten Kurs werden anhand von drei unterschiedlichen Erfolgsgeschichten zentrale Fragen und Bausteine für erfolgreiche Projekte in der Regionalentwicklung aufgezeigt. Die Erfahrung der Projektleitenden und der Erfahrungsaustausch stehen dabei im Vordergrund.
Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: regiosuisse-Wissenschaftsforum 2018 «Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung in der Regionalentwicklung»

Das «regiosuisse-Wissenschaftsforum» ist die Veranstaltungsreihe von regiosuisse zur Vernetzung von Forschung, Politik und Praxis in der Regionalentwicklung.