Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

Bild: regiosuisse.

Prix Montagne 2018: Erfolgreiche Projekte aus dem Berggebiet gesucht

Projektträger, die im Schweizer Berggebiet auf beispielhafte Weise zur ökonomischen Vielfalt und Beschäftigung beitragen, haben erneut die Chance, den mit CHF 40'000.– dotierten Prix Montagne zu gewinnen. Zudem wird zum zweiten Mal der Publikumspreis Prix Montagne von CHF 20'000.– verliehen. Bis zum 30. April können erfolgreich umgesetzte Projekte eingereicht werden.

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) und die Schweizer Berghilfe verleihen 2018 zum achten Mal den Prix Montagne. Seit 2011 zeichnet dieser Preis Personen im Berggebiet aus, die mit ihrer wirtschaftlichen Aktivität seit mindestens drei Jahren Erfolg haben und damit zur Beschäftigungsentwicklung und Wertschöpfung in der Region beitragen. 2018 wird zudem zum zweiten Mal der Publikumspreis Prix Montagne verliehen. Für den Prix Montagne dürfen sich Trägerschaften verschiedenster Projekte bewerben.

Als Voraussetzung gilt, dass ein Projekt seit mindestens drei Jahren wirtschaftlich erfolgreich ist. Zudem werden sämtliche Projekte auf ihren Einfluss auf die Wertschöpfung, Arbeitsplatzentwicklung, Diversifikation der Wirtschaftsstrukturen in ihrer Bergregion sowie auf ihren Modellcharakter hin geprüft. Am 5. September findet in Bern die Preisverleihung statt, bei der aus der Reihe der Nominierten die beiden Siegerprojekte erkoren werden.

Mehr Informationen

Artikel teilen
regioS

«regioS» ist ab sofort auch online!

Zusammenfassung
«regioS» ist ab sofort auch online!
screenshot
07. September 2020

regiosuisse-Wissensgemeinschaft: «Kreislaufwirtschaft und Regionalentwicklung» (Sitzung 2A)

Zusammenfassung
regiosuisse-Wissensgemeinschaft: «Kreislaufwirtschaft und Regionalentwicklung» (Sitzung 2A)
Bild: regiosuisse
16. September 2020

Plattform «Digitalisierung und Regionalentwicklung»: Was sind die Herausforderungen neuer Arbeitsformen für die regionale Entwicklung?

Zusammenfassung
Plattform «Digitalisierung und Regionalentwicklung»: Was sind die Herausforderungen neuer Arbeitsformen für die regionale Entwicklung?