Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

Die Wiege der europäischen Gartenbaukultur

In der Bodenseeregion hat der Gartenbau eine lange Tradition, die Insel Reichenau gilt als Geburtsort der europäischen Gartenkultur. Die Region verfügt über den grössten Spannungsbogen der europäischen Gartenbaugeschichte – von der Alt- und Mittelsteinzeit bis in die Gegenwart haben alle Zeitepochen Spuren hinterlassen, welche heute noch erkennbar oder nachvollziehbar sind. Die geografische Lage der Gärten (Nähe, Erreichbarkeit, Vernetzbarkeit) ermöglicht ein einmaliges Erlebnis auf hohem europäischem Niveau, weshalb eine zusammenhängende Angebotsentwicklung und Vermarktung als touristische Zugpferde der Region in Zukunft wesentlich mehr Impulse bringen soll. Neben den Heimmärkten Deutschland und Schweiz, sollen zukünftig auch affine Gäste aus ganz Europa durch ein zusammenhängendes Erlebnisprodukt angesprochen werden. Mit der Erschliessung neuer Zielgruppen soll so die Hotellerie und Gastronomie insbesondere in der Nebensaison gestärkt und so die Auslastungsspitzen entlastet werden. Für die Umsetzung werden die Gärten der Bodenseeregion mit einem Qualitätskonzept unterstützt, das sowohl für die Produktentwicklung genutzt werden kann, als auch den Anspruch der Gäste absichert. Neben der Dienstleistungsqualität steht auch die Attraktivitätsgarantie im Vordergrund. Auch die Reise zu den Gärten soll durch eine Optimierung der öffentlichen Verkehrsverbindungen mit Schiff-, Zug- und Bus-/Postauto als Erlebnis empfunden werden. Zudem soll das Bewusstsein der Bevölkerung für die Gartenbautradition am Bodensee über die Grenzen hinaus gestärkt und durch die Erlebbarkeit visualisiert werden.

Kanton
Thurgau
Thema
Weitere Themen
Programm
Interreg
Projektdauer
01.02.2011 - 31.12.2014
Kontakt
Internationale Bodensee Tourismus GmbH
Jürgen Ammann
Hafenstrasse 6
78462 Konstanz
Deutschland
info@bodensee.eu
Die strategischen Ziele und Schwerpunkte bei der Umsetzung der NRP variieren je nach Kanton und Region und sind entscheidend dafür, ob ein Projekt durch NRP-Fördermittel unterstützt werden kann.
Artikel teilen