Bild: regiosuisse.

regiosuisse-Wissensgemeinschaften

In den Wissensgemeinschaften (WiGe) werden praktisches Wissen, Erfahrungen und Strategien bezüglich Regionalentwicklung ausgetauscht, aufgearbeitet und vernetzt. Bestehendes Wissen wird genutzt um Wissenslücken zu schliessen. Das erarbeitete Wissen wird in Ergebnisblättern publiziert. Die WiGe richten sich an die an der Umsetzung der NRP oder ETZ Beteiligten sowie an Personen, die im Regionalentwicklungsbereich in der Praxis, Forschung oder Lehre tätig sind. Die Zusammensetzung variiert je nach Thema der WiGe.

Haben Sie Inputs zu Themen, die im Rahmen einer Wissensgemeinschaften bearbeitetet werden sollen? Oder möchten Sie in einer bestehenden Wissensgemeinschaft mitarbeiten? Dann kontaktieren Sie Benoît Charrière.


Arbeitsweise der Wissensgemeinschaften

Die Wissensgemeinschaften (WiGe) arbeiten temporär in Kleingruppen und werden von SECO, ARE oder regiosuisse initiiert. regiosuisse leitet, moderiert und bereitet die Ergebnisse auf. Die WiGe bearbeiten konkrete, praxisrelevante Fragestellungen und entwickeln daraus Lösungsansätze und Strategien. Arbeitsort, Arbeitsweise und Durchführungsformat der WiGe variieren je nach Thema oder Zielgruppe. Neben eintägigen Arbeitssitzungen sind beispielsweise auch Feierabendveranstaltungen oder Blockveranstaltungen möglich. Die Teilnahme an den WiGe ist kostenlos.

Bild:regioS

JETZT ANMELDEN: Wirkungsorientiertes Regionalmanagement

Dieser Kurs vermittelt Grundlagen und Erfahrungen für ein erfolgreiches, wirkungsorientiertes Regionalmanagement. Nehmen auch Sie teil und lernen Sie mehr über die Regionalentwicklung in der Praxis mittels Fallbeispielen und einem integrierten Workshop.
regiosuisse

JETZT ANMELDEN: regiosuisse-Wissensgemeinschaft «Digitalisierung der Wirtschaft – Herausforderungen und Perspektiven für die Regionalentwicklung»

Ziel dieser Sitzung ist es, die unterschiedlichen Auffassungen zu ermitteln, die man zum Begriff «Infrastruktur» im Zusammenhang mit der Digitalisierung haben kann. Dabei geht es nicht um technische Aspekte, sondern um die Möglichkeiten, die z.B. eine Breitbandverbindung bietet.
Artikel teilen