Bild: regiosuisse.

WiGe «Digitalisierung der Wirtschaft – Herausforderungen und Perspektiven für die Regionalentwicklung»

Die Digitalisierung der Wirtschaft ist ein globales Phänomen und stellt einen Kernpunkt der Strategie «Digitale Schweiz» dar. Digitalisierung, die unter anderem auch Industrie 4.0 und Sharing Economy umfasst, zeichnet sich dadurch aus, dass digitale Technologien immer mehr in Produktions- und Serviceaktivitäten integriert werden. Sie ist heute weithin bekannt und betrifft besonders Regionen, die sich auf touristische und industrielle Aktivitäten konzentrieren. Die Digitalisierung ermöglicht eine Vernetzung der generierten Daten und eine Konnektivität der verschiedenen Netzwerke. Sie eröffnet damit Möglichkeiten für neue Geschäftsmodelle und Prozessoptimierung, sowohl für Unternehmen als auch die Regionen an sich. Angesichts der tiefgreifenden Veränderungen und den Herausforderungen, die dieser Wandel in den Bereichen Beschäftigung, Weiterentwicklung von Arbeitstätigkeiten und Ausbildungsansprüchen, Wettbewerbsfähigkeit aber auch bei der optimierten Bewirtschaftung von Ressourcen und Produktionsmitteln mit sich bringt, ist die Positionierung der betroffenen Körperschaften jedoch nicht immer einfach. Der Fokus der Wissensgemeinschaft (WiGe) «Digitalisierung der Wirtschaft» liegt daher auf den Herausforderungen und Chancen, die die Digitalisierung für die Akteurinnen und Akteure der Regionalpolitik und Regionalentwicklung mit sich bringt.

Strategie «Digitale Schweiz»

Ziele und Arbeitsthemen

Im Rahmen der WiGe soll grundsätzlich ermittelt werden:

  • welche Herausforderungen die Digitalisierung für Akteurinnen und Akteure der Regionalpolitik und Regionalentwicklung mit sich bringt.
  • welche Rollen diese Akteurinnen und Akteure der Regionalpolitik und Regionalentwicklung einnehmen können, um Rahmenbedingungen zu schaffen, sodass sich die Digitalisierung positiv auf die Wirtschaft und Gesellschaft auswirkt.
  • welche Strategien und Tools, die auf der Digitalisierung und verwandten Konzepten (Industrie 4.0, Sharing Economy)  basieren, die Vernetzung der wirtschaftlichen Aktivitäten fördern können und so die Regionen erfolgreicher machen.

Die erste Phase dieser WiGe lief 2017 und bestand aus drei Sitzungen. Während dieser ersten drei Sitzungen wurde eine Bestandesaufnahme der aktuellen Situation, der Möglichkeiten und Herausforderungen gemacht. Die wichtigsten Erkenntnisse wurden in einem Synthesepapier zusammengefasst. Die erste Phase lief ausserdem parallel zur vom SECO unter dem Titel «Digitalisierung und Neue Regionalpolitik (NRP)» verantworteten Studie, die 2017 während einer Dauer von 6 Monaten von INFRAS durchgeführt wurde. Ziel war es, dass die WiGe und die Studie gegenseitig von ihren jeweiligen Ergebnissen und Arbeiten profitieren können.

2018 ist die zweite Phase der WiGe gestartet. Es sollen insbesondere die Erkenntnisse der ersten Phase konkretisiert werden. Dabei stehen die folgenden beiden Aspekte im Vordergrund:

  1. Den Bedarf an Digitalisierung in verschiedenen Regionen und Wirtschaftszweigen reflektieren und detaillierter ausarbeiten. Die Grundlage dafür bildet die vom SECO verantwortete Studie «Digitalisierung und Neue Regionalpolitik (NRP)».
  2. Die WiGe soll ein Gefäss bieten, um sich auszutauschen: über bewährte Digitalisierungsinstrumente und -tools, über Bedürfnisse von KMU hinsichtlich Digitalisierung sowie Erfolgsfaktoren von Digitalisierungsvorhaben.

Zielgruppe

Die WiGe richtet sich an Personen, die bereits Erfahrung im Anwenden von Strategien oder Tools im Rahmen der Digitalisierung haben (z.B. im Rahmen von Clustern, Dachverbänden, Kompetenzzentren, Unternehmen usw.) sowie an weitere Akteurinnen und Akteure, die ihr Wissen zum Potenzial dieser Strategien und Tools für die Regionalentwicklung und die Neue Regionalpolitik (NRP) vertiefen und erweitern möchten. Die zweite Phase der WiGe richtet sich insbesondere auch an Verantwortliche aus den Kantonen und Regionen.


Form

Die WiGe trifft sich alle zwei bis drei Monate für eine halbtägige Arbeitssitzung. Die Sitzungen bestehen jeweils aus Inputbeiträgen von Expertinnen und Experten sowie interaktiven und offenen Diskussionen.


Resultate

Am Ende der WiGe werden die Resultate in einem Synthesepapier zusammengefasst.


Kontakt

Kontaktperson: Benoît Charrière


Sitzungen, Dokumentation und Ergebnisblätter*

*Die Ergebnisblätter aller Wissensgemeinschaften finden Sie hier.

Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: regiosuisse-Wissenschaftsforum 2018 «Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung in der Regionalentwicklung»

Das «regiosuisse-Wissenschaftsforum» ist die Veranstaltungsreihe von regiosuisse zur Vernetzung von Forschung, Politik und Praxis in der Regionalentwicklung.
Artikel teilen