Neue Strategie in der Bündner Regionalpolitik

Der Kanton Graubünden hat mit seiner «Agenda 2030» die Entwicklungsstrategien für sieben regionale Wirtschaftsentwicklungsräume definiert. Die Strategien fliessen in das kantonale NRP-Umsetzungsprogramm 2016–2023 ein.

Die Bündner Gemeinden, Regionen und der Kanton wollen die wirtschaftliche Entwicklung künftig zusammen an die Hand nehmen. Und sie wollen einen Konsens bei Strategien und konkreten Massnahmen erreichen, um in den sieben funktionalen Wirtschaftsräumen sowie in ganz Graubünden Innovation, Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Das sind die Ziele der «Agenda 2030». 
Zusammen mit dem Amt für Wirtschaft und Tourismus (AWT) erarbeiteten die Gemeinden und Regionen in einem einjährigen Prozess sieben regionale Standortentwicklungsstrategien. Die Strategien dienen einerseits als Basis zum Vollzug der Neuen Regionalpolitik (NRP) des Bundes. Andererseits bieten sie den lokalen und regionalen Behörden einen Orientierungsrahmen bei standortpolitischen Fragen und Entscheidungen.

Graubünden nimmt mit der «Agenda 2030» schweizweit eine Vorreiterrolle ein, das vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) als Pilotprojekt unterstützt wird.

Artikel teilen
Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: Einstiegskurs zur NRP, zu Interreg und deren Schnittstellen zu anderen Förderprogrammen

Die eintägige Veranstaltung bietet nebst dem Überblick über konzeptionelle Grundlagen und Einblicke in die Praxis vor allem auch Zeit für Austausch und Diskussionen.
Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: Kollegiale Beratung für Regionalmanagerinnen und Regionalmanager

Lassen Sie sich von Ihren Berufskolleginnen und Berufskollegen beraten, helfen Sie ihnen mit Ihren Erfahrungen weiter und lernen Sie dabei für die eigene Praxis.