Bild: regiosuisse.

Neue Regionalpolitik (NRP)

Mit der Neuen Regionalpolitik (NRP), die am 1. Januar 2008 in der Schweiz in Kraft getreten ist, unterstützen Bund und Kantone das Berggebiet, den weiteren ländlichen Raum und die Grenzregionen in ihrer regionalwirtschaftlichen Entwicklung. 2016 ist die NRP in ihre zweite achtjährige Förderperiode gestartet. Im Vergleich zur ersten Programmperiode 2008–2015 fokussiert die NRP ab 2016 vermehrt auf zwei Förderschwerpunkte. Den einen Schwerpunkt bildet der Bereich Industrie und hier im speziellen die Förderung Regionaler Innovationssysteme (RIS). Zum andern steht in den kommenden Jahren der Tourismus im Zentrum, 2016–2019 zusätzlich unterstützt mittels eines spezifischen Impulsprogramms.

Die Teilnahme der Schweiz an der Europäischen territorialen Zusammenarbeit (ETZ) im Rahmen von Interreg, ESPON und URBACT wird vom Bund seit 2008 ebenfalls über die NRP unterstützt. Mehr unter www.interreg.ch.

Was ist die Neue Regionalpolitik (NRP) und welche Ziele verfolgt sie?
Regionalpolitik im Allgemeinen fördert die Entwicklung einzelner Regionen und leistet einen Beitrag dazu, unerwünschte regionale Unterschiede abzubauen. Durch den Abbau dieser  – meist wirtschaftlichen – Unterschiede soll der Zusammenhalt des Landes gefördert werden. Einen kompakten Überblick über die NRP bietet das Faktenblatt «Neue Regionalpolitik (NRP)».

Interessieren Sie sich für konkrete, laufende oder bereits abgeschlossene NRP-Projekte? Dann stöbern Sie in unserer NRP-Projektdatenbank an oder bestellen Sie unser Magazin «regioS».

Für eine kohärente Raumentwicklung der Schweiz

Mit der kohärenten Raumentwicklung – die sich am Grundsatz der nachhaltigen Entwicklung orientiert – geht der Bund die räumlichen Herausforderungen ganzheitlich, inhaltlich abgestimmt und koordiniert an. Es handelt sich dabei nicht um eine einzelne Politik, sondern um ein gemeinsames Handlungsverständnis: Eine Vielzahl von Prozessen zur Koordination von Aktivitäten auf allen Staatsebenen und ein Korb von Förder- und Schutzpolitiken, die durch ein Angebot an Coaching und Weiterbildungsmöglichkeiten ergänzt werden. Die kohärente Raumentwicklung ist ein gemeinsames Ziel von Bund, Kantonen, Regionen, Städten und Gemeinden. Wichtige Beiträge zu einer kohärenten Raumentwicklung liefern die raumwirksamen Sektoralpolitiken des Bundes – auch die NRP. Um diese besser zu koordinieren, hat der Bund die «Agglomerationspolitik» (AggloPol) und die «Politik für die ländlichen Räume und Berggebiete» (P-LRB) lanciert. Durch diese Koordination sowie mit spezifischen Massnahmen trägt er zu einer kohärenten Raumentwicklung bei.

Zur Rubrik «Kohärente Raumentwicklung»

Bild:regioS

JETZT ANMELDEN: Wirkungsorientiertes Regionalmanagement

Dieser Kurs vermittelt Grundlagen und Erfahrungen für ein erfolgreiches, wirkungsorientiertes Regionalmanagement. Nehmen auch Sie teil und lernen Sie mehr über die Regionalentwicklung in der Praxis mittels Fallbeispielen und einem integrierten Workshop.
regiosuisse

JETZT ANMELDEN: regiosuisse-Wissensgemeinschaft «Digitalisierung der Wirtschaft – Herausforderungen und Perspektiven für die Regionalentwicklung»

Ziel dieser Sitzung ist es, die unterschiedlichen Auffassungen zu ermitteln, die man zum Begriff «Infrastruktur» im Zusammenhang mit der Digitalisierung haben kann. Dabei geht es nicht um technische Aspekte, sondern um die Möglichkeiten, die z.B. eine Breitbandverbindung bietet.
Artikel teilen